Namika nimmt Publikum mit auf Reise in die Welt | hochschulenhoch3

Namika nimmt Publikum mit auf Reise in die Welt

12. November 2018 – Enge Jeans, weißes T-Shirt, flache Schuhe: Namika braucht nicht viel, um ihre Persönlichkeit zu unterstreichen. Über eine Stunde lang singt und rappt sie sich durch die wichtigsten Stationen ihres Lebens. Ihr Publikum hat sie dabei fest im Griff.

Im Audi-Forum in Neckarsulm begeistert Namika am Samstag 1900 Menschen mit Stücken aus ihren Alben "Nador" und "Que Walou". Sie ist eine Grenzgängerin. Namika singt über ihre Herkunft, über Selbstbestimmung, über die Liebe und auch wie es ist, unter widrigen Bedingungen den eigenen Weg erfolgreich zu gehen. Musikalisch bewegt sich die Frankfurterin zwischen den Genres. Hip-Hop, Pop, Chanson und arabische Klänge verschmelzen bei ihr zu einem ganz eigenen, angenehmen Sound. Mal rappt sie, mal singt sie lyrisch.

Texte überschreiten kulturelle Barrieren

In der Regel, erzählt Namika vor dem Konzert, schreibe sie allein, oft spontan und intuitiv. Das Handy ist ihr Notizbuch. Hat sie eine Idee, spricht oder singt sie diese drauf und arbeitet sie zu Hause am Schreibtisch nach. Erst wenn sie gar nicht mehr weiterkommt, nimmt sie einen Songwriter-Kollegen dazu, um das Stück auszuarbeiten.

In ihren Texten überschreitet sie mühelos kulturelle Barrieren und setzt sich für eine offene Gesellschaft ein, in der jeder seinen Platz hat. Es geht ihr oft um Verständigung zwischen den Menschen und das Verständnis füreinander. Sprachbarrieren wischt Namika weg. Nirgendwo wird das deutlicher als in ihrem aktuellen Hit "Je ne parle pas francais".

 

Text: Ulrike Plapp-Schirmer, Fotos: Andreas Veigel