Wintersemester in Schweden | hochschulenhoch3

Winter in Schweden

2. Februar 2018 – Als es darum geht, welches Land fürs Auslandssemester in Frage kommt, entscheidet sich Jessica direkt: Ab nach Schweden. Sie war bereits vor wenigen Jahren einmal in Växjö, die Stadt der Partneruniversität. Deshalb fällt ihr die Entscheidung leicht. „Schweden ist für mich einfach nur wunderschön und ich wollte es genauer kennenlernen“, erklärt die Studentin.

Unterschiede zum Studium in Heilbronn

Der Campus der Linné-Universität Växjö ist riesig: Eigene Läden, Restaurants und Bars – während der Studienzeit vermisst man dort wohl nichts. Buddy-Programme, die den Internationals zeigen, wie das Leben am Campus abläuft, erleichtern ihr den Start. Jessica staunt über das Lernniveau in den Kursen. „Mein Kurs war wirklich anspruchsvoll und ganz anders als in Heilbronn. Das war eine große Umgewöhnung“, erinnert sie sich.

Die meiste Zeit verbringt Jessica mit anderen Internationals. Viele aus Deutschland, aber auch mit Franzosen, Belgiern und Engländern. Auf Einführungspartys, extra für International Students, kommt man schnell untereinander in Kontakt.

Kulturelle Unterschiede gibt es kaum zu Deutschland, findet Jessica. Doch die Schweden sind in ihren Augen ein wenig schüchterner und zurückgezogener. Bei der Fremdsprachenkompetenz können Deutsche den Schweden nicht das Wasser reichen. „In Schweden spricht so gut wie jeder fließend Englisch.“

Schweden? Am liebsten gleich wieder

Jessica resümiert: „Ein Auslandssemester in Schweden kann ich auf jeden Fall empfehlen.“ Die Lage der eher ländlichen Stadt Växjö findet sie ideal. Von dort aus könne man überall in Schweden reisen, sei aber auch nicht aus der Welt um verschiedene Ecken von Europa zu erkunden. „Ich überlege, nochmal dort hin zu gehen. Vielleicht im Master-Studium.“


Text: Leon Merkert, Fotos: privat