Superbude

02. Mai 2017 – Weiter geht es in unserer neuen Serie „Kneipen des Monats“, dieses Mal mit der Superbude. Ole hat uns Fragen zu seiner Bar beantwortet.

 

Wie lange gibt es die Superbude in Heilbronn und wer gehört zum Team?

"Uns gibt es seit Ende August 2016. Zum Team gehören Ole und Frieda."

 

Beschreibt euch in drei Worten:

"Anders - total anders - super total anders."

 

Was macht euch für Studierende attraktiv?

"Die lockere, entspannte, ehrliche und unkomplizierte Atmosphäre ist sicherlich ein großes Plus. Bei uns gibt man den Stock im Arsch an der Tür ab und kann so sein wie man ist. Außerdem gibt es es unsere Budenregeln - wer mit denen nicht zurechtkommt, findet sicher eine andere Location. Wir konzentrieren uns aufs Wesentliche: hier gibt es keine riesige Karte. Lieber bieten wir wenige gute Dinge an. Schnickschnack und Schickimicki sucht man bei uns auch vergebens. 

Fast alle Dinge, die wir verkaufen, gibt es in dieser Art nur bei uns. Neben speziellen Getränken bieten wir auch verschiedene Essen an. Das Angebot kommt allerdings immer ganz auf die Jahreszeit an. So werde ich im Sommer wieder Eis und Gerichte auf die Hand zu erschwinglichen Preisen anbieten. Auch hier setzen wir auf simples Essen, das aber dennoch besonders sind: So wird es bald Maultaschen mit Currysoße aus dem Ruhrpott geben oder unsere Eiscreme zwischen zwei Cookies. Die Ideen gehen mir auf jeden Fall nicht aus. Außerdem sind alle Dinge auf unserer Karte natürlich absolut erschwinglich."

 

Wie bist du auf die Idee mit der Superbude gekommen?

" Das Wort 'Bude' ist im Grunde nur ein anderes Wort für Kiosk. Die Ursprungsidee war es, den altbekannte Eckkiosk wieder aufleben zu lassen. Ich wollte weg von dem Einheitsbrei aus Systemgastronomie und großen Ketten und hin zu weniger Überfluss und mehr Persönlichkeit.

Ich selber bin in Heilbronn geboren und aufgewachsen und bringe schon seit Jahren immer wieder neue Gastronomie-Konzepte in die Stadt. Ich möchte gerne coole Alternativen zu den „Standardbars“ der Stadt bieten.

Der Bezug zu Hamburg kommt daher, dass Hamburg für mich die geilste Stadt Deutschlands ist. Hier sind die Leute "derbe", sprich direkt, ehrlich und authentisch - so wie wir in der Superbude. Alle meine Gäste heißen bei mir auch "Ole" oder "Frieda" - ehrlich und direkt eben. Ganz nach Hamburger Kiez-Manier. 'Anders' sein ist hier positiv."

 

Was unterscheidet euch von anderen Kneipen in Heilbronn?

"Das Konzept des simplen 'Eckkiosks' unterscheidet uns wohl am meisten von anderen Kneipen. Dadurch, dass diese Eckkneipen in ganz Deutschland bekannt ist kann man sich sicher sein, dass besonders am Wochenende, mehr als die Hälfte der Gäste Zugezogene sind, denen diese Form der Buden etwas sagt. Somit ergibt sich immer eine bunte Mischung aus Leuten aus ganz Deutschland. Wir möchten einfach authentisch sein und einen entspannten Ort zum Treffen mit Freunden bieten.

Zudem ist bei uns im Grundsatz Selbstbedienung angesagt. Damit haben wir in der Superbude also die schnellste, attraktivste und witzigste Bedienung, nämlich dich! Möchte ich etwas, komme ich einfach kurz an die Bar und bestelle was ich eben haben möchte. Das erspart natürlich auch lange Wartezeiten, die man in Bars/Kneipen mit Kellnern u.U. oft hat."

 

Was ist eure Lebensweisheit?

"Wir haben alles was du brauchst! Was wir nicht haben, brauchst du auch nicht."

 

Text: Katharina Bormann, Fotos: privat

Wo liegt die Superbude?

Öffnungszeiten:

Mo-Do 12.00 – 22.00 Uhr

Fr-Sa 12.00 – 23.00 Uhr

So 13.00 – 20.00 Uhr