Promotionen | hochschulenhoch3

Der Doktortitel "Made in Heilbronn-Franken"

Wer später in der Wissenschaft und Forschung arbeiten möchte, braucht den Doktortitel. Und auch für eine Karriere in leitenden Positionen öffnet er Türen: Rund die Hälfte der aktuellen Dax-Vorstände tragen ihn.

Eine Promotion ist inzwischen nicht nur an Universitäten möglich. Zwar haben Hochschulen kein eigenes Promotions- und Habilitationsrecht. Dennoch können Professoren an Hochschulen bei Promotionen als Betreuer der Dissertation, Gutachter und Prüfer agieren. Dazu arbeiten die Hochschulen intensiv mit Universitäten zusammen und bieten sogenannte „kooperative Promotionen“ an, bei denen das Promotionsverfahren jedoch universitätsspezifisch bleibt.

In der Praxis bedeutet das, dass die Forschungstätigkeiten in Einrichtungen vor Ort stattfinden und auch zumindest teilweise von dort ansässigen Professoren betreut werden. Oft ist zuvor eine Qualifizierungsphase zu durchlaufen. Die eigentliche Promotion (Prüfung der wissenschaftlichen Arbeit, offizielle Betreuung und die Verleihung des Doktorgrades) wird allerdings formal von Seiten der kooperierenden Universität geführt, die fachliche Betreuung des Doktoranden findet größtensteils an der Hochschule statt.