Marketingstudierende entwerfen Hochschulnudeln | hochschulenhoch3

Marketingstudierende entwerfen Hochschulnudeln

14. Februar 2018 – Dinkel-Spaghetti mit Riesling-Zitrone und Bandnudeln mit Lemberger Wein. Seit einiger Zeit erarbeiten Künzelsauer Marketing-Studierende jedes Semester in Kooperation mit regionalen Unternehmen ein Produkt. Ihre Zielgruppe: Studieninteressierte. Das Besondere daran ist, dass die Studierenden von der Marktanalyse über die Entwicklung von Produktkonzepten, dem Erstellen von Etiketten, dem Produkttest bis zur Kommunikation den gesamten Wertschöpfungsprozess eigenständig gestalten. „Sie sollen das Produkt auch selber produzieren – natürlich unter Anleitung“, schmunzelt der betreuende Professor Joachim Link.

Nachdem in den vergangenen Semestern schon Joghurt und Bier produziert wurde, ging es dieses Mal darum, Hochschulnudeln zu gestalten. Als Kooperationspartner konnte die Nudelmanufaktur „Nudeln vom Specht“ in Orendelsall gewonnen werden. Zunächst ließen die Studierenden auf Basis einer Analyse des Nudelmarktes ihrer Kreativität bei der Nudelauswahl freien Lauf. Heraus kamen vier Favoriten, nämlich Dinkel Spaghetti Riesling-Zitrone, Bandnudeln mit Lemberger Wein, Dinkel Spirelli sowie Buchstabennudeln in HHN-Form.

Nudelparty muss sein

Auch bei der anschließenden Etikettengestaltung zeigten sich die Studierenden äußerst einfallsreich und überraschten mit zum Teil ausgefallenen, aber sehr professionellen Entwürfen. „Das Projekt hat uns allen sehr großen Spaß gemacht“, sagt Jennifer Meyer stellvertretend für die ganze Projektgruppe. Ein Highlight des Projektes war die gemeinsame Nudelproduktion in Orendelsall, bei der die vier Nudelsorten unter professioneller Anleitung von Frau Specht selbst hergestellt, verpackt und etikettiert wurden.

Krönender Abschluss des Projekt war die Nudelparty, im Rahmen derer die Nudelproduktion von den Studierenden des Studiengangs „Betriebswirtschaft, Marketing- und Medienmanagement“ ausgiebig getestet und für gut befunden wurde.

Was kommt als Nächstes?

Die Beteiligten blicken auf ein lehrreiches Projekt zurück. „Wir konnten an einem praktischen Beispiel die verschiedenen Schritte im Produktentwicklungsprozess durchführen – und wer hat schon in seinem Studium die Gelegenheit, selber Nudeln zu produzieren“, so Studentin Yvonne Rieble. Aufgrund des erfolgreichen Projektverlaufs wird derzeit geprüft, ob die Nudeln dauerhaft Eingang in das Merchandising-Sortiment der Hochschule finden. „Und wir sind bereits wieder auf der Suche nach dem nächsten Studiengangprodukt“, freut sich Professor Link auf Meldungen kooperationswilliger regionaler Unternehmen.

 

Text und Fotos: Hochschule Heilbronn