Kostprobe ungewöhnlicher Biersorten | hochschulenhoch3

Kostprobe ungewöhnlicher Biersorten

20. April 2017 – Klirrende Gläser und die Gerüche von Hopfen und Gegrilltem – die  gute Stimmung unter den Besuchern auf der Craftbeer-Messe „Artbrau“ im alten Eisenbahnmuseum in Böckingen. Hier haben sie die Gelegenheit, bei leckerem Essen ungewöhnliche Biere zu probieren und sich mit den Herstellern zu unterhalten.

Theresa Barth, die zusammen mit Nelly Roth und Stephan Nagel die Biermesse organisiert, ist zufrieden. „Das Feedback der Besucher und Aussteller ist positiv“, sagt die ehemalige HHN-Studentin. „Wir können in diesem Jahr mit insgesamt 2200 Besuchern an beiden Tagen einen neuen Besucherrekord aufstellen: 300 Besucher mehr als im vergangenen Jahr.“

Lokomotiven, Biertasting und Street Food

Das Konzept der Organisatoren scheint aufzugehen: Im rustikalen Ringlokschuppen des ehemaligen Rangierbahnhofs präsentieren 15 Brauereien ihre handgebrauten Biere. In dieser außergewöhnlichen Location schlendern die Gäste zwischen den alten Lokomotiven und Eisenbahnwaggons des Museums umher, während sie die 83 angebotenen Biersorten testen. Das Besondere dabei: Im Geschmack zeigen sich die regionalen Verschiedenheiten der einzelnen Sorten. Neben vielen Brauereien aus dem Ländle sind auch Braumeister aus Fulda vertreten. Zum Essen gibt es verschiedene Street Food Variationen wie zum Beispiel Pulled Pork Burger, die klassische Bratwurst fehlt auch nicht.

Wie reagieren Besucher beim Testen der einzelnen Biere? Von überraschenden „Oh!“- und „Ah!“-Momenten bis zu etwas skeptischen Gesichtsausdrücken - alle Emotionen sind vertreten.

Gut möglich, dass die Biermesse im nächsten Jahr wieder so erfolgreich verläuft. Theresa Barth verrät: „Viele Brauereien wollen im nächsten Jahr wieder kommen.“ Dann wird die Artbrau am 06. und 07. April wieder ihre Tore öffnen.


Text und Fotos: Katharina Bormann