Drachenbootrennen 2017 | hochschulenhoch3

Drachenalarm auf dem Neckar

12. Juli 2017 – Es ist die Zeit des Jahres, wenn der Neckar der „place to be“ in Heilbronn ist. Auf dem Fluss tummeln sich Tretboote, Kajaks und Stand-Up Paddler. Zwischen all diesen Wasserliebhabern hört man gelegentlich rhythmische Trommelschläge, ehe ein langes, schmales Boot hinter der nächsten Flusswindung hervor schießt: ein Drachenboot.

Hochschul-Cup

Die Heilbronner Hochschulen treten einmal im Jahr beim Drachenbootrennen gegeneinander an. Am kommenden Samstag, den 15. Juli findet der „HochschulCup“ zwischen Götzenturmbrücke und Inselspitze statt. Wer wird dieses Jahr gewinnen? Gelingt es den Academic Dragons der Hochschule Heilbronn, ihren Titel vom letzten Jahr zu verteidigen? Oder geht der Pokal an den Bildungscampus zu den GGS Masters oder den DHBW Dragons?

Eines vorab: Alle stecken mitten im Training. Jedes Team besteht aus 16 Paddlern, einem Steuermann und einem Trommler. Er gibt den Takt für das „Einstechen“ der Paddel vor. Trainiert wird auf dem Neckar vor dem Vereinshaus der Union Heilbronn in Böckingen. Dort lagern auch die Boote der Teams. Während des Wettkampfes gilt es, eine Distanz von 2x200 Metern in möglichst kurzer Zeit zurückzulegen. Das Team, welches nach beiden Durchläufen in der Summe am schnellsten war, gewinnt.

Welche Hochschule holt sich den Pokal?

Alle Teams sind überzeugt, am Samstag das Rennen zu gewinnen. Die Kapitäne sagen, warum:

DHBW Dragons

Alexander Funk, Teamkapitän der DHBW Dragons:

„Zu unserem Team gehören insgesamt 18 Mitglieder: sechs Frauen und zwölf Männer. In unserem Kader sind Studenten und Professoren. Unsere Rektorin Frau Graf übernimmt die Rolle der Trommlerin.“

Warum gewinnt die DHBW Heilbronn in diesem Jahr den Cup?

„Weil wir hochmotiviert sind und für unsere Rektorin und die DHBW unbedingt den 1. Platz belegen wollen. Nachdem wir es im vergangenen Jahr nicht geschafft haben, soll es dieses Jahr mit dem Titel klappen.“

GGS Masters

Elvira Herzog, Teamkapitänin der GGS Masters:

„Zu unserem Team gehören in diesem Jahr 25 Mitglieder – knapp die Hälfte davon sind weiblich. Wir sind bunt gemischt: Studierende, Mitarbeiter und sogar Alumni sind dabei. Trainiert wurde so oft wie noch nie, um in diesem Jahr eine Mannschaft zu bilden, die den Titel gewinnen kann. Ein Hipp Hipp Hurra auf die GGS, unseren Alumni-Verein, die TSG Heilbronn, die Union Böckingen und ihre tolle Unterstützung.

Warum wird die GGS in diesem Jahr den Cup gewinnen?

„Weil wir als Team ins Ziel paddeln. Wir sind bestimmt nicht die sportlichsten und unsere Technik ist verbesserungsfähig. Aber wir werden zusammenbleiben und so die beiden anderen Hochschulen schlagen. Ich bin überzeugt, dass Konzentration und Teamgeist in diesem Jahr über den Sieg entscheiden. Wenn wir am Samstag zeigen, was wir können, dann fahren wir im Gleichschlag als erste Mannschaft ins Ziel."

Academic Dragons

Laura Gremm, Teamkapitänin der Academic Dragons:

„Letztes Jahr war ich als Teilnehmerin dabei, dieses Jahr bin ich Teamkapitänin. Wir sind 17 Leute, bestehend aus Studenten und Hochschulmitarbeitern. Wir trainieren vier mal, bevor wir an den Start gehen.“

Warum wird die Hochschule Heilbronn in diesem Jahr wieder gewinnen?

„Unser Team passt einfach super zusammen. Die Stimmung unter uns ist vor allem für den Schlagrhythmus wichtig. Ich bin mir sicher, dass wir dieses Jahr zum vierten Mal den Sieg an die Hochschule holen und unseren Titel verteidigen werden.“

 

Text und Fotos: Katharina Bormann

Hintergrund

Ursprünglich stammen Drachenboote aus China. Der Name entstand durch die Verzierungen, die am Boot angebracht wurden: Ein Drachenkopf am Bug des Bootes, ein Schwanz am Ende. Der Legende nach wurde am „Duanwu Fest“ oder Drachenboot-Fest gefeiert, um bei Überschwemmungen die Drachen im Wasser zu beruhigen. Heute werden die Boote für den Wassersport genutzt. Ihre Gestaltung wird schlicht gehalten.