DHBW-Studentin ist neues Käthchen von Heilbronn | hochschulenhoch3

DHBW-Studentin ist neues Käthchen von Heilbronn

16. April 2018 – Jasmin Heyd hat mit ihrem "gewinnenden Lächeln“, wie HMG-Chef Steffen Schoch sagte, die zehnköpfige Jury, "aber auch das Publikum überzeugt“. Die 20-jährige BWL-Studentin an der Heilbronner DHBW sagt von sich: "Ich bin leidenschaftliche Heilbronnerin.“ Nach ihrer Wahl war sie fast ein bisschen überrascht: "Es ist unbeschreiblich, mir fehlen die Worte.“ Jasmin Heyd stellte sich vielleicht als lockerste und spontanste Kandidatin der vier Bewerberinnen heraus. Dennoch sind auch ihre Konkurrentinnen allesamt Siegerinnen. Denn erstmals stehen dem Hauptkäthchen drei Stellvertreterinnen zur Seite, sonst waren es immer nur zwei. Der Grund: Die bei der Bundesgartenschau 2019 zu erwartende Terminfülle soll auf mehr Schultern verteilt werden.

Vier Siegerinnen

Also haben auch Denise Fohr (22, Studentin), Lisa Roth (17, Schülerin) und Laura Scholl (17, Studentin) gewonnen. Oberbürgermeister Harry Mergel war sich jedenfalls schon vor der Inthronisation der Regentin sicher: "Wir werden wunderbare Käthchen haben, nicht nur eins, sondern gleich ein ganzes Quartett.“
Gewonnen hat aber auch die Wahl selbst. Aus der doch eher altbackenen, steifen Veranstaltung früherer HMG-Jahre ist eine richtig unterhaltsame Show geworden. Dafür sorgten nicht nur die kleinen Filmchen, mit denen sich die Bewerberinnen vorstellten.

In einer zweiten Runde mussten die Kandidatinnen rhetorisches Talent beweisen, indem sie jeweils zwei größere Heilbronner Veranstaltungen beschrieben. Auch das Rahmenprogramm bewies Mut, die Wahl zu verjüngen und aufzupeppen. Die junge Kulturszene entstaubt das biedere Image, das dem historischen Kleist-Theaterstück anhängt. Popgeiger Jan Whites Auftritt nannte Moderator Heer grandios. Keine Übertreibung. Ein bisschen am Lack des Frauenbilds in Kleists Stück kratzte das Kabarettensemble Heilbronner Leibgerücht, indem es zur Abwechslung ein männliches Käthchen vorschlug – "ein Käthchen Conchita“. Den Saal rockte die Poetry-Slamerin Lisa Maria Olsazkiewiecz. Sie holte Käthchens Liebesgeschichte mit dem Grafen ins Jahr 2018: Das verknallte Mädchen wendet sich nach einem schlechten Kuss angewidert vom Traummann ab. 

Zeitgemäß

Der frische Schwung der Wahl verleiht jedoch ebenso der Symbolfigur neues Ansehen in der Stadt. Auch das ist ein Gewinn. HMG-Chef Schoch: "Das Heimatgefühl, das die alte Kleist-Figur vermittelt, interpretieren wir ins Hier und Jetzt.“ OB Mergel möchte, "dass das Käthchen feministisch, kritisch und modern ist“. Die Repräsentantinnen seien "selbstbewusste Vertreterinnen unserer Stadt“.

 

Text: Helmut Bucholz, Fotos: Matthias Heibel