Das Lehner's als Türöffner zum Musikererfolg | hochschulenhoch3

Das Lehner's als Türöffner zum Musikerfolg

29. November 2017 – Für Patrick Noe ist das Wirtshaus Lehner’s am Heilbronner Neckarufer ein schicksalhafter Ort. Mit seiner Coverband hatte der Sänger aus Limbach im Odenwald hier seine ersten Auftritte in der Region. Eines Abends sprach ihn nach der musikalischen Darbietung ein Gast an – und vermittelte ihm einen wertvollen Kontakt.

Anruf vom Fantastischen Vier-Manager

„Er kam zu mir und sagte: ‚Es macht Spaß, dir zuzuhören, machst du auch was Eigenes?‘“, erinnert sich Noe. „Da habe ich geantwortet: Ja, aktuell arbeite ich an einer Single, meiner ersten. Er hat mich dann gefragt: ‚Soll ich sie mal rüberschicken?‘ Dann hat er mir verraten, dass er der Automechaniker von ‚Bär‘ Läsker ist.“ Am nächsten Tag schon habe der Manager der Fantastischen Vier bei Noe angerufen. „Das war gleich ein super Verhältnis, richtig freundschaftlich.“

In die Arbeit an seinem Song „Himmel“ kam damit Fahrt, Läsker produzierte Noes Debütsingle und organisierte den Videodreh am Stuttgarter Schloss Solitude und bei Kornwestheim. Mittlerweile wurde der Clip auf Facebook über 40 000 Mal angeklickt, auf Youtube knapp 12 000 Mal.

Auch im Radio war das Stück schon zu hören. „Von einigen kleinen Sendern wurde mein Song schon gespielt, Antenne Düsseldorf, Antenne Unna, jetzt auch Wartburg-Radio 96,5“, zählt der 39-jährige Musiker auf. „Es sind halt viele Radiostationen, die weiter weg sind, weil es bei den großen recht schwer ist, reinzukommen.“ Es seien um die 20 Radiosender, die seinen Song schon spielen. „Ein gigantischer Start. Irgendwann kommen dann auch die großen.“

Der perfekte Moment

Worum geht es nun in „Himmel“? „Der Song beschreibt für mich den perfekten Moment“, schildert Patrick. „Man braucht nicht viel, um glücklich zu sein, wenn man am richtigen Ort und bei den richtigen Menschen ist. Es geht darum, dass man einfach so seinen kleinen Himmel finden kann.“ Der Himmel könne in diesem Fall alles sein: etwa ein Bier mit Freunden oder ein leckeres Essen.

„Himmel“ spielte Noe mit Band zunächst sechs Monate lang im Lehner’s. „Am Anfang haben wir nur für ein Essen gespielt, damit der Gastwirt kein Risiko hat“, erklärt der Sänger. „Nach einem halben Jahr haben wir über eine Gage gesprochen. Der Wirt war super zufrieden.“ So lange es geht, will Patrick weiter in dem Wirtshaus auftreten, wie er und seine Band es seit zweieinhalb Jahren monatlich tun.

Im Frühjahr 2018 bringt Noe sein Debütalbum und eine Akustik-Version von „Himmel“ heraus. Wenn das Album draußen ist, plant er, noch öfter live aufzutreten, auch in der Region. Patrick Noe singt wieder an diesem Donnerstag – natürlich im Lehner’s in Heilbronn.

 

Text und Foto: Benjamin Richter