Firmenportraits: Würth in Künzelsau | hochschulenhoch3

Würth in Künzelsau

Dass die Künzelsauer Außenstelle der Hochschule Heilbronn nach Reinhold Würth benannt ist, ist kein Zufall. Der Schraubenunternehmer ist aber viel mehr als ein Sponsor. In allen Hierarchieebenen gibt es Hochschulabsolventen, viele von ihnen haben in der Region studiert. Unter anderem Norbert Heckmann, der ein Alumnus der Hochschule Heilbronn ist. Natürlich gibt es bei den Handelsunternehmen viele Betriebswirte - schon lange arbeitet Würth auch mit der Dualen Hochschule zusammen.

Mehr als ein Handelsunternehmen

Nicht nur in der Produktentwicklung beschäftigt Würth Ingenieure, Würth ist schließlich mehr als ein Handelsunternehmen. In der Elektronik-Gruppe stellt die Firma Leiterplatten und verschiedenste Elektronikbauteile her. Das geht nicht ohne Hochschulabsolventen. Ein Großteil des Erfolgs fußt auf einer ausgeklügelten Logistik und für die Zukunft setzt Würth auf digitale Systeme - die IT-Sparte ist Arbeitsplatz für Hochschulabsolventen aus aller Welt. Wer mehr als zehn Milliarden Euro Umsatz im Blick behalten möchte, braucht schlaue Betriebswirte und Controller.

Und Reinhold Würth selbst? Als Student hat er nie eine Hochschule von innen gesehen, als Professor aber sehr wohl: In Karlsruhe baute der von der Universität des Lebens geprägte Unternehmer den Studiengang für Entrepreneurship als ordentlicher Professor auf. Unternehmensgründung und Führung als wissenschaftliches Hobby - auch das prägt die Würth-Gruppe.  

Karriere bei Würth